Verlegung eines Holzboden

Hineinbreitung den Bodenbretter auf das Holzplattengrundboden

Hineinbreitung auf das Holzgrundboden ist am meisten verbreitete Bodenherstellung-sausführung.
Damit die Bodenbretter richtig hineingebreitet wird, soll man mehrere Bedingungen erfüllen nicht nur bei der Vorbereitung den Grundboden, sondern man soll auch auf die richtige Temperatur und Feuchtigkeitsgewährleistung im Raum achten, sowie auch auf die richtige Auswahl den Instrumenten, Material u.a.
Nachstehend genannte Grundvoraussetzungen, welche man bei dem Hineinbreit-ungsprozess den Bodenbretter auf das Holzboden beachtet werden muss:

  1. Raumtemperatur soll nie niedriger als 150C sein, relative Luftfeuchtigkeit 45 ± %
  2. Grundboden soll rein, trocken, stabil, nicht krachbares und gerade sein, sondern im entgegensetztes Fall das Brett wird die Form des Grundbodens einnehmen.
  3. Das Grundboden soll geschliffen oder grundiert werden bevor der Heineinbreitung des Bodens – das die Leimanhaftung gewährleistet.
  4. Hineinbreitung den Bodenbrettern soll unverzüglich nach deren Lieferung beginnen.
  5. Die Bodenbretter werden and die Grundlage mit Leim befestigt (Verbrauch 1kg/m3) und Nägel (Schritt – 200mm).
  6. Entlang die Wände soll man paralell der Brettrichtung wenigstens 10mm Ausdehnungsritze zu lassen, die nach den Hineinbreitung mit den Scheuerleisten bedeckt wird.
  7. Bodenbretterbearbeitung darf man nur nach völliger Leimerstarrung beginnen.
  8. Die Bearbeitung wird etsprechend des Besatzmateriallsgebrauchanweisung gemacht.
Massiv Landhausdielen verlegen

Der Klebstoff wird auf eine saubere trockene Oberfläche aufgetragen

Massivholz Landhausdielen verlegen

Der Klebstoff wird auf die Dielenboden aufgetragen

. . .
Massiv Hartholz Landhausdielen verlegen

Man fügt es auf dem Boden zusammen

Naturholz Eichendiele verlegen

Die Begrenzer werden an die Wände gelegt

Hartholz Dielen verlegen

Die Bretter werden mit Nägeln befestigt

Massiv Hartholz Landhausdielen Boden

Fertiger Massiv Hartholzdielen Bodenbelag

. . .

Hineinbreitung den Fußbodenbretter auf das Betongrundboden.

Hineinbreitung auf die Betonunterbau ist zweite meist verbreitete Bodenherstellungsausführung. Damit die Bodenbretter auf dem Beton richtig hineinzubreiten, man soll mehrere Bedingungen einhalten, nicht nur bei der Vorbereitung den Betongrundboden, sondern man soll auf die richtige Temperatur und Feuchtigkeit beachten, richtige Instrumente und Materialle auswählen u.a. Nachstehend ist die Hauptbedingunen erwähnt, die bei der Hineinbreitung den Bodenbretter auf das Betonunterbau bemerkt sollen:

  1. Raumtemperatur soll man nie niedriger als 150C sein, relative Luftfeuchte 45±5 %.
  2. Absolute Feuchtigkeit des Betons soll nicht 1.5% übersteigen. Wenn die relative Luftfeuchte dauernd im Raum nicht 55% übersteigt, kann man dann betrachten, dass der Beton getrocknet ist.
  3. Beton soll rein und recht sein, andererfalls das Brett wird die Form den Grundbogen einnehmen.
  4. Beton oder Ausgleichschicht soll ausreichend haltbar sein, damit es möglich wäre im Exploitationszeit die Spannung den Brettern aufzunehmen.
  5. Betonunterbau bevor die Bretteraufdeckung soll grundiert werden – das die Leimergreifung sichert.
  6. Die Hineinbreitung von Fußbodenbretter soll man unverzüglich nach deren Lieferung beginnen.
  7. Die Fußbodenbretter an den Unterbau werden mit zweikomponenter PolyurethanLein befestigt (Verbrauch ~ 1kg/m2).
  8. An die Wänden soll man parallel der Bretterrichtung mindestens 10mm Ausdehnungsritze zu lassen, die nach der Hineinbreitung werden mit der Scheuerleiste bedeckt sein.
  9. Die Verarbeitung den Fußbodenbrettern soll man nur dann anzufangen, wenn der Leim völlig erhärtet wird.
  10. Die Bearbeitung soll man entsprechend der Gebrauchanweisung den Besatzmaterial zu machen.

Neuer Massivdielen Boden auf den alten Fußboden

Bei der Wiederherstellung des Bodenbelags im alten Haus oder Wohzimmer, wo als Hauptboden brüchiger oder unebener Beton oder Ausgleichschicht dient, den Massivholzbrett darf man nicht am Beton ankleben. Bei Veränderungen der Raumfeuchtigkeit abhängig von Saison enstehen im Fußbodenbelag die Spannungen.

Öfters in solcher Fälle aufreißen die Bodenbretter von den Unterbau. Damit diese Fälle zu verbeugen, es wird im Lettland sehr selten und bis diesem Moment nicht verbreitetes Bodenhineinbreitungsausführungen auf Klebfilm benutzt. Das Brett wird an das Klebfilm angeklebt, welches auf alten Boden oder Betonbelag bedeckt wird.

Bei der Nützung dieser Technologie werden die Bodenbretterspannungen kompensiert durch die Dehnung des Klebfilmes in den Grenzen dessen elastischen Derformierung. Solcher Boden hat ein gutes Schalldämmung und gute Feuchtisolationseigenshaften.

Der Bodenbelag auf das Klebfilm kann man schnell hineinbreiten und im Notfall auch leicht demontieren.

Der Massiv-Holzboden im Badezimmer

Die Holzbodenshineinbreitung im Badezimmer wird immer mehr populär auch im Lettland. Bis jetzt diese Sache bei den Menschen skeptisches Verhältnis verursacht, was hautpsächlich mit kvalitatives Informationsmangel erklärt werden kann. Bei der Verstehung den pshysikalischen Eigenschaften des Holzes und Verwendung modernen, geprüpften Materialle für der Bodenshineinbreitung in den Küchen und warmen Räumen schafft nicht mehr die Probleme.

Spezifikation für die Massivholzplatteneinbau im Badezimmer

Spezifikation für die Massivholzplatteneinbau im Badezimmer

Natur Eiche Massiv-holz Landhaus-Dielen Boden für Badezimme

Natur Eiche Massiv-holz Landhaus-Dielen Boden für Badezimmer

Natur Esche Massiv-holz Landhaus-Dielen Boden für Badezimmer

Natur Esche Massiv-holz Landhaus-Dielen Boden für Badezimmer

. . .

Nachstehend werden die Hauptprinzipien für die Hineinbreitung den Holzboden im Badezimmer beschreibt.

  1. Im Hineinbreitungsmoment soll die Raumtemperatur nie niedriger als 150C sein, relative Luftfeuchte soll 45± 5% sein.
  2. Bevor die Aufdeckung den Brettern, der Grundboden soll in mehreren Schichten mit hydroisolierendes Grund bearbeitet werden, die parallel die Leimadhäsion mit der Holzgrundlage und dem Brett sichert.
  3. Wenn der Fußboden soll man auf der Betongrundlage gedeckt werden, dann soll absolute Feuchtigkeit des Betons nie mehr als 1.5% übersteigen. Wenn die relative Feuchtigkeit im Raum dauernd nicht 55% übersteigt, kann man betrachtet, dass der Beton getrockt ist.
  4. Der Grundboden soll sauber und gerade sein, sonst anderenfalls wird das Brett die From des Grundbodens einnehmen.
  5. Den Bretter auf den Betongrundlage zu leimen, soll man Polyerethanleim mit dem Stärker zu nutzen, wenn auf das Holzgrundboden die Bretter anleimen, dann es genüg mit synthetische Harzleim (Verbrauc diesen Leimen ~ 1kg/m3) ist.
  6. Die Hineinbreitung den Fußbodenbretter soll man unverzüglich nach deren Lieferung zu anfangen. Man soll Hauptprinzip zu berücksichtigen – zwischen den Bodenbretter soll man künstliche Ritze in der Breite von 2-4mm (das ist abhängig von der Bretterbreite) lassen. Sehen Sie bitte nachstehende Abbildungen.
  7. An die Wänden parallel der Bretterrichtung soll man mindestens 10mm Ausdehnungsritze lassen, die nach der Hineinbreitung mit den Scheuerleisten bedeckt oder mit dem Kork ausgefüllt soll.
  8. Die Verarbeitung den Bodenbretter darf man nur dann anfangen, wenn das Leim vollständig erhärtet ist.
  9. Die Verarbeitung soll man entsprechend der Anwendungsleistung den Besatzmaterialien verrichtet werden.
Massiv Hartholz Dielenboden im Badezimmer

Massiv Hartholz Dielenboden im Badezimmer

Massiv Eiche LAndhausdielen Boden Massiv Hartholz Dielenboden im Badezimmer

Massiv Eiche LAndhausdielen Boden Massiv Hartholz Dielenboden im Badezimmer

Kommentare sind geschlossen.